Hanf und Ernährung

Nahrungsmittel mit und aus Hanf sind echte „Superfoods“. Sie sind reich an Fettsäuren, z. B. den beiden essentiellen Fettsäuren Omega-6 und Omega-3 in einem perfekten Verhältnis von 3:1. Und sie liefern leicht verdauliche Proteine, davon alle 8 essentiellen Aminosäuren, Gamma Linolensäure, viele Vitamine z. B. Vitamin B1, B2, Folsäure und Vitamin E wie auch Calcium, Eisen, Potassium, Magnesium und weitere Spurenelemente.

Für den Bereich der Nahrungs- und Futtermittel wird ausschließlich Nutzhanf verwendet. Dieser weist nur einen geringen, kaum nachweisbaren Anteil des psychoaktiven THC auf und hat somit keine berauschende Wirkung. Die THC-Werte werden streng kontrolliert, damit nur unbedenkliche Ware weiterverarbeitet wird. Die gesunden Bestandteile des Hanfes bleiben dabei dank moderner, besonders schonender Prozesse vollständig erhalten.

Warum verarbeiten wir Hanf?

Eine gesunde Ernährung, Verantwortung für unsere Umwelt und ein bewusster Lebensstil werden immer wichtiger für eine wachsende Zahl von Menschen. Hanf, als eine der ältesten Kulturpflanzen der Welt, ist eine Antwort für die Herausforderungen unserer Zeit. Kaum eine andere Pflanze kann so vielseitig verarbeitet und verwendet werden. Hanf eignet sich als Rohstoff für Textilien, Nahrung, Kosmetik, Futtermittel, Baustoffe und Energie. Hanf ist leicht und umweltfreundlich und CO2-neutral anzubauen, schnellwachsend, benötigt wenig Wasser und wirkt als Bodenverbesserer. Hanf ist somit ein wichtiger Beitrag für den Erhalt des ökologischen Gleichgewichts.

Dieses sind nur einige Gründe unserer Begeisterung für den wertvollen Rohstoff Hanf. Wir möchten, dass er sich weiter auf dem Nahrungsmittelmarkt etabliert, darum verarbeiten wir ausschließlich Hanf-Rohstoffe – gesund für Mensch, Tier und die Umwelt.